Starke 2. Halbzeit reichte nicht zum Punktgewinn in Köln

B_vik_post3

Fotos: Maik Matheus

Am Ende war es leider wie immer bisher, wenn die SG 09 nach dem Aufstieg in die Regionalliga West 2013 in den Sportpark Höhenberg zum Gastspiel bei Viktoria Köln antrat. Es stand auch im 6. Anlauf eine Niederlage für die Nullneuner auf der Anzeigetafel, wobei es am gestrigen Abend fast für einen Punktgewinn gereicht hätte. Ein Tor von Sven Kreyer aus der 18. Minute machte letztlich den Unterschied aus und sorgte für den knappen Heimsieg für die Viktoria, obwohl die 09er in der zweiten Halbzeit stark aufspielten und mehrfach die Chance zum Ausgleich hatten.

Farat Toku schickte dieselbe Startelf wie beim Auswärtssieg in Bonn in das Rennen, doch die Kölner zeigten von Beginn an, dass sie ein anderes Kaliber als die Bonner sind. Bereits nach fünf Minuten parierte der starke 09-Schlussmann, Edin Sancaktar, glänzend gegen Felix Backszat und verhinderte den frühen Rückstand ebenso wie vier Minuten später, als er eine, als Flanke gedachte, Hereingabe von Timm Golley mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte. (9.)

Die favorisierten Gastgeber pressten die 09er fast durchgehend, so dass die Spieler von Cheftrainer Farat Toku kaum die Möglichkeit bekamen, einen ruhigen Spielaufbau durchzuführen. Der ballführende wurde zumeist von mehreren Kölnern angelaufen und sorgten somit für viele Ballverluste auf Seiten der Sportgemeinschaft. Nach einer sehenswerten Kombination zwischen Kevin Holzweiler, Felix Backszat und Timm Golley kam der Ball in den Lauf von Sven Kreyer und der ließ mit einem Schuss unter die Querlatte diesmal Edin Sancaktar keine Abwehrchance. (18.)

Die Toku-Elf hatte in Halbzeit 1 Schwierigkeiten, sich überhaupt in die torgefährliche Zone zu bringen. Nennenswerte Tormöglichkeiten gab es für 09 nur sehr wenig. Emre Yesilova wurde im letzten Moment von Willers am Torerfolg gehindert und einige Standardsituationen sorgten nicht für genügend Gefahr für das Viktoria-Tor. Auf der Gegenseite hatte Sven Kreyer zwei weitere Großchancen, die er glücklicherweise ungenutzt ließ. Nach einem langen Abstoß von Viktoria-Keeper Patzler stand er plötzlich frei vor Edin Sancaktar, der im 1-gegen-1 mit einer Fußabwehr erneut die Oberhand behielt. Kurz vor der Pause legte Kevin Holzweiler frei vor Edin Sancaktar uneigennützig auf Sven Kreyer, doch dieser brachte das Kunststück fertig, aus drei Metern am leeren Tor vorbeizuschießen. (41.)

In der 2. Halbzeit drehte sich das Spiel komplett. Die SG 09 zeigte sich nun deutlich kämpferischer, zweikampf- und laufstärker und erspielten sich nach und nach ein Übergewicht. Zwischen der 60. und 80. Minute hatten die mitgereisten 09-Fans gleich mehrfach den Torschrei auf den Lippen. Der eingewechselte Jeffrey Obst schickte Emre Yesilova in die Gasse, doch freistehend vor Patzler ging sein Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. (63.) Wenige Minuten später eine ähnliche Gelegenheit für den laufstarken 09-Angreifer. Aus deutlich spitzerem Winkel verzog Emre erneut nur knapp. (71.)

Wiederum einige Minuten später flipperte der Ball durch den Fünfmeterraum der Gastgeber, doch mit Glück und Geschick konnten sie das 1:1 verhindern. Die 09er machten weiter Druck und erspielten sich, unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der 09-Fans, mehrere Ecken, die für Gefahr sorgten, aber leider nicht zum Torerfolg führten.

In den letzten zehn Minuten kamen unsere Jungs nicht mehr wirklich vor das Kölner Tor, wobei es in der Nachspielzeit noch einmal zwei Ecken gab, die allerdings nichts einbrachten. So blieb es bei der 0:1-Niederlage, die aufgrund der 1. Halbzeit sicher nicht unverdient war, doch Dank der starken Leistung in Halbzeit 2 wäre auch ein 1:1 nicht unverdient gewesen.

Mannschaftsaufstellung: Sancaktar; Korczowski, Tietz, Schneider; Popovic (57. Obst), Corboz, Buckmaier, Unzola; Diallo, Canbulut (87. Dias); Yesilova (79. van Santen)

Tore:
1:0 Sven Kreyer (18.)

Schiedsrichter: Mitja Stegemann

Zuschauer: 1.035

Kommentar von Farat Toku: „Glückwunsch an die Viktoria zum Sieg. Wir sind hergefahren, um etwas mitzunehmen und das war möglich. Die 1. Halbzeit ging klar an die Viktoria, die sehr dominant auftraten und häufig in die Zwischenräume kamen. Uns hat da ein stückweit noch der Mut gefehlt. Das hat sich in der 2. Halbzeit geändert und diese Halbzeit ging an uns. Wenn Du hier in Köln punkten möchtest, dann musst du die dir gebotenen Torchancen nutzen und das haben wir leider nicht gemacht. Wir hätten aufgrund der 2. Halbzeit einen Punkt verdient gehabt, aber die Viktoria hatte heute das Spielglück auf ihrer Seite. Trotzdem bin ich stolz auf meine Mannschaft und wir freuen uns nun auf das Heimspiel gegen Oberhausen.“

Kommentar von Patrick Glöckner: „In der 1. Halbzeit haben wir sehr dominant gespielt, hatten viel Ballbesitz und vier 100-prozentige Torchancen. Da musst du mindestens 2:0 oder 3:0 führen und den Deckel draufmachen. Durch den zu knappen Vorsprung haben wir Wattenscheid im Spiel gelassen und sie haben in der 2. Halbzeit hervorragend gespielt. Mit viel mehr Power, Aggresivität und Mut uns das Leben schwer gemacht. Letztlich ist es ein Ergebnissport und für uns zählen nur die drei Punkte.“