Joma-Emblem

SCHWARZ UND WEIß DAS SIND DIE FARBEN BEI UNS HIER IM REVIER!

nnaji

Neuer Mittelstürmer kommt aus der Oberliga Niederrhein

Auf einigen Positionen haben sich die Verantwortlichen der SG Wattenscheid 09 noch umgeschaut, um den Kader für die anstehende Saison zu komplettieren. So erwähnte Richy Weber erst kürzlich im Interview in den Vereinsmedien, dass noch ein spezieller Typ Mittelstürmer gesucht werde, der andere Eigenschaften hat, als die bereits vorhandenen David Loheider und Fynn Broos und so taktisch für mehr Flexibilität sorgt.

Robert Nnaji vom Niederrhein-Oberligisten TVD Velbert soll diese Lücke nun füllen. 09-Sportchef Richy Weber ist daher froh über den Zugang: „Robert wird bei uns die offene Position im Offensivbereich besetzen. Mit ihm bekommen wir einen Stürmer, der ein gutes 1 vs. 1, ein hohes Tempo und ein sehr gutes Gefühl für Räume in der Tiefe mitbringt. So ein Spielertyp war uns bei der Kaderzusammenstellung wichtig, weil wir dadurch noch variabler im Angriff sein werden. Zusätzlich ist Robert ein sehr positiver Charakter und hat in den letzten Jahren auf Oberliga- und Regionalliganiveau bewiesen, dass er seinen Teams in Form von Toren und Vorlagen helfen kann. Wir freuen uns, dass Robert sich trotz anderer Angebote für die SG 09 entschieden hat.“

Nnaji ist Brite und spielt seit gut 10 Jahren in Deutschland Fußball. Stationen waren dabei u. a. die Sportfreunde Lotte, der 1.FC Bocholt und die SSVg Velbert. Dabei bestritt er 120 Oberliga-Partien (36 Tore/17 Vorlagen) und 30 Regionalliga-Einsätze (2 Tore/4 Vorlagen). Im 09-Kader trifft er nun sogar mit Eunseok Ko auf einen ehemaligen Mitspieler beim TVD. Erstaunlich ist, dass er vermutlich sogar der erste Brite in der 115-jährigen 09-Geschichte ist.

„Chris (Pache) und Richy (Weber) haben mich beide angerufen und mir ihre Wertschätzung für mich als Spieler gezeigt. Das folgende Gespräch hat mir das bestätigt und so hatte ich dabei ein gutes Gefühl. Wattenscheid ist ein Club mit einer reichen Geschichte und die Pläne und Ideen für die kommende Saison bzw. die Zukunft stimmten gut mit meinen überein. Das alles weckte in mir noch mehr den Wunsch, für diesen Verein zu spielen.

Für mich persönlich ist es wichtig, mich in jeder Saison zu verbessern. Ich möchte alles dafür machen, was ich kann, um der Mannschaft so viel wie möglich zu helfen, damit wir gemeinsam eine erfolgreiche Saison haben können“, so der 27-Jährige.

Mit einem Schmunzeln ergänzt er: „Obwohl das Lohrheidestadion natürlich noch eine Baustelle ist, freue ich mich, mit meinen neuen Mitspielern dort vor den geilen Fans zu spielen und hoffentlich viele Siege mit ihnen zu feiern.“

Da sagen wir nicht nein. Herzlich Willkommen, Robert!
Hol dir deine Dauerkarte: