Spektakel in der Lohrheide – 4:2-Heimsieg gegen Düsseldorf

Homepagegrafik Düsseldorf 2

Fotos: Maik Matheus

Dank einer starken Leistung, insbesondere in den ersten 45 Minuten, gelang der SG 09 gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf hochverdient der erste Heimsieg der Saison. Mit 4:2 (4:1) behielt die Toku-Truppe gegen die Landeshauptstädter die Oberhand. Mael Corboz, Berkant Canbulut und zweimal Kapitän Nico Buckmaier trafen in den ersten 28 Minuten zum Sieg und dabei genauso häufig, wie die 09er in allen sechs Spielen zuvor zusammen.

Farat Toku musste verletzungsbedingt auf Frederik Lach (Oberschenkelverhärtung), Noah Korczowski (Prellung und Zerrung Beckenmuskulatur) und Cellou Diallo (Innenbandriss), sowohl rotgesperrt auf Jeffrey Obst verzichten. Ausserdem gab er Linksverteidiger Herve Unzola eine schöpferische Pause und so kamen Norman Jakubowski und Nicolas Abdat zu ihren Saisondebüts.

Der 09-Coach wollte die Gäste mit hohem Pressing überraschen und Emre Yesilova sollte seine Schnelligkeitsvorteile gegenüber Goralski und Gül ausspielen. Beides funktionierte von Beginn an hervorragend. Emre Yesilova setzte sich im Laufduell gegen Goralski durch, legte auf Nico Buckmaier, der den an der Strafraumkante freistehenden Mael Corboz bediente und dessen abgefälschter Schuss mit der Innenseite fand den Weg zur frühen Führung in das Düsseldorfer Tor. (2.)

Kurz darauf gewann Emre Yesilova das nächste Laufduell gegen Goralski und holte den ersten Eckball für die 09er heraus. Diese konnten die Düsseldorfer mit einem Befreiungsschlag verteidigen und daraus entwickelte sich der schnelle Ausgleich. Edin Sancaktar rutschte ausserhalb des Sechszehners aus und dadurch ergab sich die unverhoffte Ausgleichsgelegenheit, die letztlich Taylan Duman ausnutzte. (5.) Die Mannschaft von Farat Toku ließ sich davon glücklicherweise nicht beirren und ging fünf Minuten später erneut in Führung. Berkant Canbulut traf aus halbrechter Position im Strafraum mit einem Schuss in das lange Eck, wobei Düsseldorfs Keeper Theißen keine glückliche Figur machte. (10.)

 

Kurz darauf kam der Düsseldorfer Rechtsverteidiger Moritz Montag nach einer Flanke von der linken Seite aus dem Hintergrund zum Abschluss, doch sein Schuss strich Zentimeter am Tor von Edin Sancaktar vorbei. Dann waren es wieder die 09er, die den Weg nach vorne suchten und dafür belohnt wurden. Erneut setzte sich Emre Yesilova gegen Goralski durch, passte von der Grundlinie auf den Elfmeterpunkt in den Rücken der Abwehr, wo Nico Buckmaier keine Mühe hatte, das 3:1 zu erzielen. (20.)

Die 433 Zuschauer, die ihre Mannschaft lautstark unterstützten, trauten ihren Augen nicht, doch acht Minuten später erhöhte erneut Nico Buckmaier auf 4:1. Nach einem Einwurf von Nicolas Abdat, wand er sich um seinen Gegenspieler ging noch ein paar Schritte, zog aus 25 Metern einfach mal flach ab und der Ball landete erneut im Tor. (28.) Nach diesen spektakulären knapp 30 Minuten nahmen sich beide Teams bis zum Seitenwechsel eine Pause und so ging es mit der 4:1-Führung in die Kabinen.

 

Direkt nach dem Wechsel hatte Berkant Canbulut die Möglichkeit, die endgültige Vorentscheidung herbeizuführen, doch Theißen konnte parieren. (47.) Auf der Gegenseite klärten die 09er eine Düsseldorfer Ecke per Kopf, doch Miyake nahm den Ball 20 Meter vor dem Tor mit rechts an und traf anschließend mit links ins Kreuzeck zum 4:2. (48.)

Die SG 09 behielten die Ruhe und verteidigten fortan souverän den 2-Tore-Vorsprung. Lediglich bei einem Seitfallzieher von Miyake, der knapp am 09-Tor vorbei ging, wurde es ernsthaft brenzlig. (65.) Düsseldorf setzte auf volle Offensive und dadurch gab es Konterchancen für die Sportgemeinschaft. Eine davon besaß der auffällige Emre Yesilova, doch dessen Linksschuss klatschte an den Aussenpfosten. (68.) Julijan Popovic prüfte Theißen mit einem Flatterball aus 22 Metern, den der Keeper mit großer Mühe entschärfen konnte. (71.)

Der eingewechselte Tyger Lobinger fügte sich glänzend ein. Dessen Schuss kratzte Gül, für den bereits geschlagenen Theißen, von der Linie. (78.) Zehn Minuten vor dem Ende legte er den Ball quer auf Emre Yesilova, der ohne Probleme den Ball über die Linie drückte, doch der Schiedsrichter-Assistent wollte eine Abseitsposition gesehen haben. (80.) So blieb es beim hochverdienten 4:2-Sieg, der die 09er auf den aktuell 8. Tabellenplatz katapultierte. Nächste Woche Samstag gastiert die SG 09 beim SV Rödinghausen.

Mannschaftsaufstellung: Sancaktar; Jakubowski, Tietz, Schneider; Popovic, Corboz, Tunga Malanda (90. + 2. Kim), Abdat; Buckmaier, Canbulut (77. Lobinger); Yesilova (86. van Santen)

Tore:
1:0 Mael Corboz (2.)
1:1 Taylan Duman (5.)
2:1 Berkant Canbulut (10.)
3:1 Nico Buckmaier (20.)
4:1 Nico Buckmaier (28.)
4:2 Kaito Miyake (48.)

Schiedsrichter: Mitja Stegemann

Zuschauer: 433

Kommentar von Farat Toku: „Über die 90 Minuten haben wir hochverdient gewonnen. Vielleicht hätte man das ein oder andere Tor mehr erzielen können, aber in der 1. Halbzeit haben wir ja fünf Tore geschossen, denn das 1:1 von Düsseldorf haben wir praktisch selbst gemacht. Meine Mannschaft hat nie aufgesteckt, das unglückliche 1:1 gut verdaut und ist schnell wieder zurückgekommen. Wir wollten die Düsseldorfer durch hohes Pressing nicht ins Spiel kommen lassen und das ist uns besonders in der 1. Halbzeit hervorragend gelungen. Das ist nicht über 90 Minuten durchzuhalten und so war die 2. Halbzeit etwas ruhiger, wobei wir noch genügend Chancen hatten, um das Ergebnis noch deutlicher gestalten zu können. Kompliment an meine Mannschaft, die gegen einen schwierigen Gegner ein tolles Spiel gemacht hat.“

Kommentar von Nico Michaty: „Herzlichen Glückwunsch an Farat und die SG Wattenscheid 09 zu dem über 90 Minuten verdienten Sieg. Wir haben das Spiel in der 1 .Halbzeit verloren, in der Wattenscheid insgesamt deutlich aktiver, wacher und frischer war und auch sehr clever spielte. Nach 28 Minuten lagen wir mehr oder weniger aussichtslos zurück. In der 2. Halbzeit wollten wir nochmal alles geben und vor allem Charakter zeigen und kamen sogar früh zum Anschlusstor. Danach haben meine Jungs alles versucht und riskiert, was den Wattenscheidern natürlich Kontermöglichkeiten ermöglichte. Unterm Strich ein absolut verdienter Sieg für die SG 09.“