2:2 in Herkenrath – Zweimaligen Rückstand egalisiert

B_hkr

Fotos: Maik Matheus

Nach zerfahrenen 90 Minuten in der Belkaw-Arena in Bergisch Gladbach trennten sich der TV Herkenrath und die SG 09 2:2-Unentschieden und irgendwie wusste man im 09-Lager nicht so recht, was man mit dem Remis beim Aufsteiger anfangen sollte. Natürlich wollten die Jungs von Farat Toku gewinnen, doch nach zweimaligen Rückstand durch Lars Lokotsch war man letztlich froh, zumindest einen Punkt mit nach Wattenscheid nehmen zu können, da Steve Tunga Malanda und Emre Yesilova jeweils mit sehenswerten Toren ausgleichen konnten. (22./55.)

Farat Toku ersetzte den gelbgesperrten Mael Corboz mit Sebastian van Santen und einer Systemumstellung. Die Sportgemeinschaft war bemüht, Ball und Gegner zu kontrollieren, doch zu häufig misslang der letzte Pass oder die früh attackierenden Gastgeber sorgten für einen unruhigen Spielaufbau. Bereits in der 8. Minute hatte der TV Herkenrath die Führung auf dem Fuß, als der quirlige Vincent Geimer Noah Korczowski auf der linken Seite den Ball abluchsen konnte, doch dessen flache Hereingabe konnte Azaouaghi glücklicherweise nicht im Tor von Edin Sancaktar unterbringen und Matthias Tietz konnte in höchster Not klären.

Die 09er kamen ihrerseits durch einen 20-Meter Schuss von Sebastian van Santen erstmals gefährlich vor das Gehäuse des TVH, doch diesen konnte Keeper Andreas Kath sicher parieren. (13.) In der 21. Minute wurde die 09-Defensive durch einen langen Ball hinter die Abwehrkette überrascht. Lars Lokotsch konnte sich im 1 gegen 1 gegen Noah Korczowski zunächst durchsetzen, seinen Schussversuch konnte Noah mit einer starken Grätsche noch abblocken, doch der Abpraller fiel Lokotsch erneut vor die Füße und mit etwas Glück konnte er Edin Sancaktar aus kürzester Entfernung überwinden. (21.)

Die Antwort der Nullneuner sollte nicht lange auf sich warten lassen, denn nur eine Minute später spielten sie endlich mal direkt und schnörkellos und prompt gelang Steve Tunga Malanda durch einen sehenswerten Lupfer über Kath der Ausgleich. Sebastian van Santen spielte einen Ball aus dem Mittelfeld direkt in den Strafraum, wo Berkant Canbulut verpasste, doch Steve Tunga Malanda erkannte die Lücke und nutzte freistehend die Chance zum schnellen Ausgleich. (22.)

In der Folgezeit spielte sich viel zwischen beiden Strafräumen ab, so dass es kaum mehr zu gefährlichen Torraumszenen auf beiden Seiten kam und es mit dem 1:1 in die Pause ging. Den Start in die zweiten 45 Minuten hatten sich die 09er dann sicherlich anders vorgestellt. Nach einer zweifelhaften Einwurfentscheidung für den TV Herkenrath haderten die 09er darüber ein stückweit zu lang und das wurde gnadenlos bestraft. Vincent Geimer flankte von der Grundlinie in den Fünfmeterraum, wo Lars Lokotsch mit einer Flugeinlage irgendwie noch an den Ball kam und zur erneuten Führung traf. (48.) Zwei Minuten später kam Michael Hasemann aus wenigen Metern frei zum Abschluss, doch anstatt mit dem Fuß ging er mit einem Flugkopfball zum Ball und setzte diesen deutlich über das 09-Tor. (50.)

Die Nullneuner zeigten wieder Moral und kamen wenige Minuten später zum 2:2. Emre Yesilova wurde durch eine Spielverlagerung auf der linken Seite freigespielt, zog nach innen Richtung Strafraumgrenze, wackelte seinen Gegenspieler aus und traf aus 18 Metern in den linken Torwinkel. (55.)

Drei Minuten später lag die Kugel wieder im Netz der Herkenrather, doch Sebastian van Santen soll nach Vorarbeit von Nico Buckmaier im Abseits gestanden haben, zumindest eine fragwürdige Entscheidung. (58.) Beide Teams waren mit der sich anbahnenden Punkteteilung nicht zufrieden und versuchten, den Siegtreffer zu erzielen, doch ernsthaft gefährlich wurde es auf beiden Seiten nur noch nach Fernschüssen von Vincent Geimer und Emre Yesilova, die beide Keeper sicher parieren konnten. (63./68.) Nach einer Flanke von Herve Unzola landete über Umwege der Ball bei Emre Yesilova am Elfmeterpunkt, doch anstatt sofort abzuschließen, zögerte er zu lange und die TV-Defensive konnte klären. (72.) Es blieb letztlich beim Unentschieden, womit die 09er am Ende nicht wussten, ob sie damit zufrieden sein sollten oder nicht.

Mannschaftsaufstellung: Sancaktar; Obst, Korczowski, Schneider, Unzola; Tietz; Yesilova, Tunga Malanda, Canbulut (75. Dias), Buckmaier (85. Lobinger); van Santen (69. Diallo)

Tore:
1:0 Lars Lokotsch (21.)
1:1 Steve Tunga Malanda (22.)
2:1 Lars Lokotsch (48.)
2:2 Emre Yesilova (55.)

Schiedsrichter: Robin Braun

Zuschauer: 268

Kommentar von Farat Toku: „Wir sind hier nach Herkenrath mit Respekt gekommen, denn sie sind eine Mannschaft mit viel Mentalität, doch klares Ziel war natürlich, den Dreier zu holen, um auch in der Tabelle einen Sprung zu machen. In der 1. Halbzeit waren wir schon die aktivere Mannschaft, die auch mehr Ballbesitz hatte, allerdings waren wir nicht zwingend genug oder der letzte Ball passte nicht. Es war wichtig, direkt den Ausgleich zu erzielen und wir wollten in der 2. Halbzeit weiter nach vorne spielen. Leider haben wir dann ein dämliches Gegentor kassiert, als wir dem Gegner praktisch den Ball zum Einwurf in die Hände werfen und dann nach dem schnell ausgeführten Einwurf nicht mehr hinterher kommen. Nach dem erneuten Ausgleich war es ein offenes Spiel, wobei beide Mannschaften nicht mehr zwingend genug waren, um den Siegtreffer erzielen zu können. Auch wenn wir gewinnen wollten, müssen wir am Ende mit dem einen Punkt leben.“

Kommentar von Chris Burhenne: „Wir haben sehr gut angefangen und mussten zu Beginn bereits das 1:0 machen, als wir den Ball eroberten und Geimer auf Azaouaghi passte. Danach gehen wir doch in Führung und eine Minute später liegt der Ball bei uns im Netz, weil wir zu tief standen und keinen Druck auf den Ball gaben. Wir sind danach trotzdem ruhig geblieben und sind mit dem 1:1 in die Halbzeit gegangen. Wir waren überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen können und sind kurz nach der Pause wieder in Führung gegangen. Leider machen wir kurz darauf nicht das 3:1 durch Hasemann und lassen den Gegner im Spiel, der mit einem Sonntagsschuss zum 2:2 kommt. Aufgrund des Chancenplus für uns hätten wir aus meiner Sicht das Spiel gewinnen müssen, doch leider müssen wir jetzt mit dem Remis leben.“