1:0-Heimsieg unter Flutlicht

7559FC3E-4615-4904-95C2-9FBEACBB5D0E

Die SGW hat das erste Heimspiel 2022 knapp gewonnen. Gegen den TuS Haltern stand es nach 90 Minuten unter Flutlicht 1:0 (1:0).

Zunächst ging es in der Lohrheide aber um wichtigeres als Fußball. Beide Teams wärmten sich in gelben Shirts mit einem blauen Peace-Zeichen auf, später liefen alle Spieler gemeinsam hinter einem „No war“-Banner auf den Platz. In einer Schweigeminute gedachten Fans und Mannschaft den Opfern in der Ukraine.

Das Spiel brauchte dann eine Weile, um Fahrt aufzunehmen. Haltern stand in der Anfangsphase hoch und presste früh. Mit der ersten Chance des Spiels ging die SGW prompt in Führung: Lucas kam im Strafraum an den Ball, der ihn zunächst noch leicht versprang. Trotzdem schaffte es der 09-Kapitän, den Ball auf spitzem Winkel ins lange Eck einzuschießen (10.). Kurz darauf war es wieder Lucas, der für Gefahr sorgte, sein Freistoß wurde jedoch von einem Halterner Abwehrspieler geblockt (19.). Nach einer halben Stunde zeigte Schiedsrichterin Nadine Westerhoff nach einem Foul von Dagott im Strafraum auf den Punkt. Canbulut trat an, verzögerte seinen Anlauf noch und schloss halbhoch links ab – Drobe ahnte die Ecke und parierte (31.). Wenige Minuten später trat Canbulut zum Freistoß an, setzte den Ball aber über das Tor (34.). Eine Minute später fand eine punktgenaue Flanke Kaminski im Strafraum, der freistehend auf die Latte köpfte (35.). Von den Gästen kam offensiv wenig, eine gefährliche Freistoßflanke kurz vor der Halbzeit war die einzige richtige Torchance im ersten Durchgang (37.).

Die zweite Halbzeit begann zerfahren. Zunächst reklamierte Haltern einen Elfmeter für sich, kurz darauf wurde Sindermann nach einer Ecke im Strafraum gehalten. Beide Male winkte Westerhoff ab. Vor den Toren passierte lange Zeit nichts, bei Yildiz etwas zu weitem Steilpass in den Strafraum war bereits eine Stunde gespielt. Kurz darauf schloss Osenberg aus der Drehung ab, der Ball ging knapp vorbei (62.). Eine Minute später jubelte die SGW kurz, Canbulut stand beim Zuspiel jedoch im Abseits und schob den Ball dann zum vermeintlichen 2:0 ein (63.). Sindermanns zu hoher Anschluss läutete die Schlussviertelstunde ein, in der 09 weitere hochkarätige Torchancen hatte. Zunächst trat der eingewechselte Schmitz zum Freistoß an, schoss aber über das Tor (77.). Kurz darauf schloss Yildiz aufs lange Eck ab, Drobe konnte abwehren. Schmitz ging nach, konnte den Ball aber aus kürzester Distanz nicht im Tor unterbringen (79.). Drobe hielt seine Halterner auch kurz vor Schluss im Spiel, einen Abschluss von Yildiz lenkte der Schlussmann mit den Fingerspitzen an die Latte (87.). Kurz darauf war Schluss, erneut konnte die SGW ein Heimspiel unter Flutlicht für sich entscheiden.