Verdiente 0:1-Niederlage bei Westfalia Rhynern – Überragender Bruno Staudt verhindert Schlimmeres

B15631A4-EABC-4B3F-8AC6-ECE4AA38099C

Die SG 09 hat am Sonntagnachmittag die Möglichkeit verpasst, zumindest vorerst auf einen Aufstiegsplatz zu springen. Da die Spitzenpartie der Oberliga Westfalen zwischen dem 1. FC Kaan-Marienborn und der U23 des SC Paderborn kurzfristig abgesagt werden musste, hätte das Team von Cheftrainer Christian Britscho ein Auswärtsdreier bei Westfalia Rhynern auf den 2. Tabellenplatz springen lassen. Leider gelang dieses Vorhaben nicht, stattdessen tauschten die 09er die Plätze mit den heimstarken Gastgebern, die Dank des Siegtreffers von Eduard Probst in der 57. Spielminute, den elften Heimsieg im zwölften Heimspiel feiern konnten.

Christian Britscho veränderte seine Startelf gegenüber dem 1:1 gegen Kaan-Marienborn am vergangenen Montag nicht. Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Spitzenpartie mit vielen Zweikämpfen und es dauerte bis zur 11. Minute, ehe die 710 Zuschauer die erste große Torgelegenheit zu sehen bekamen. Angreifer Eduard Probst wurde von seinem Sturmpartner Hakan Sezer in Szene gesetzt, scheiterte aber frei vor Bruno Staudt an dem glänzend reagierenden 09-Keeper. Die Offensive der Lohrheidekicker hatte auf schwierigem Untergrund Probleme, sich Torchancen zu erspielen. Auf der Gegenseite behielt erneut Bruno Staudt im Eins-gegen-Eins gegen Eduard Probst die Oberhand. (38.) Kurz vor der Halbzeitpause hätte Nico Lucas um ein Haar die überraschende Führung für die SG 09 erzielt, doch sein Rechtsschuss aus knapp 18 Metern klatschte an den Querbalken. (42.) So ging es torlos in die Kabinen.

Nach der Pause zischte zunächst ein Schuss von Emre Yesilova knapp am Tor vorbei (51.), ehe der Gastgeber sechs Minuten später in Führung ging. Nach einem Ballverlust der Nullneuner in der Vorwärtsbewegung, bediente Hakan Sezer erneut Eduard Probst, der diesmal frei vor Bruno Staudt die Nerven behielt und mit einem Linksschuss zum 1:0 traf. (57.) Bereits wenige Minuten später hatte wiederum Probst die Chance zu erhöhen, doch sein Schuss aus 18 Metern strich knapp über den Kasten. (60.) Angefeuert von knapp 300 09-Anhängern stemmten sich die Nullneuner gegen die drohende Niederlage, doch auch die Einwechslungen von Tim Kaminski, Argon Arifi, Dennis Lerche und Burak Yerli änderten nichts daran, dass sich die 09er kaum nennenswerte Torchancen erspielen konnten. Den Willen konnte man ihnen nicht absprechen, doch die Umsetzung reichte an diesem Tag einfach nicht. Bruno Staudt hielt die Sportgemeinschaft mit zwei weiteren Glanzparaden gegen Eduard Probst und Hakan Sezer bis zum Schlusspfiff im Spiel, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Letztlich eine verdiente Niederlage gegen starke Gastgeber, die ohne die zahlreichen Paraden von Bruno Staudt höher ausgefallen wäre. Es gilt sich nun zu schütteln, denn noch stehen sechs weitere „Endspiele“ an. Bereits am kommenden Sonntag empfangen wir um 15.00 Uhr den Tabellennachbarn aus Gütersloh im Lohrheidestadion – powered by ImmoTec.

Westfalia Rhynern: Hahnemann – Joswig – Stöhr – Seber – Sezer – Probst (90. Michler) – Di Vinti (71. Kleine) – Toy (67. Bulut) – Neumann – Franke – Wiese

Wattenscheid 09: Staudt – Schmitz (75. Lerche)  – Lucas (85. Yerli) – Casalino (61. Arifi) – Canbulut – Hönicke (61. Kaminski) – Malcherek – Schurig – Esser – Yildiz – Yesilova 

Tor: 1:0 Probst (57.)

Zuschauer: 710