Nächstes „Aufstiegsrundenduell“ wartet – 09er treffen auf Paderborn II

Vorbericht SCP II

Bereits am Samstagabend (18 Uhr) geht es für die Lohrheidekicker um weitere wichtige Zähler in der Oberliga Westfalen. Dann ist das Team um Coach Christian Britscho bei der U21-Reserve des Bundesligisten SC Paderborn 07 zu Gast. Auch die Tabelle verspricht Brisanz: Beide Teams trennt nur ein Zähler, bei der gleichen Anzahl absolvierter Spiele.

Wie schon unter der Woche beim FC Gütersloh erwartet unser Trainer deshalb ein „sehr spannendes und sehr intensives“ Spiel. Auch wenn die Aufstiegsrunde noch nicht offiziell begonnen hat, gehen die 09er diese Partie wie ein Endspiel an: „Wir sind voller Vorfreude. Alles ist positiv und wir werden aufgrund der nur drei Tage Vorbereitungszeit jetzt nicht anfangen zu jammern“, betont Britscho. Ausreden kennt unser Trainer sowieso nicht: „Das gehört zum Fußball auf diesem Niveau dazu. Das müssen die Jungs auch mal abkönnen. Am Ende wird zudem die mentale Stärke entscheidend sein – und die haben wir.“

Mit Blick auf die Belastungssteuerung habe man gut gearbeitet. Mit Umut Yildiz und Felix Casalino kamen beim 0:0-Unentschieden gegen Gütersloh noch zwei herausragende Offensivkräfte von der Bank und sorgten in den letzten zehn Minuten für frischen Wind. Deshalb ist dem Wattenscheider Linienchef in Punkto Physis gegen den SCP II gar nicht bange: „Die Jungs werden gegen Paderborn fit ins Spiel gehen und sind unheimlich motiviert. Wie gegen Gütersloh galt auch hier: Das ist ein absolutes Aufstiegsrundenduell. Wenn wir da alles in die Waagschale schmeißen, bin ich wirklich zuversichtlich.“

Und auch die 09-Fans sollen wieder den Unterschied ausmachen. Auf zusätzliche Unterstützung von den Rängen hofft Trainer Christian Britscho gegen Paderborn: „Wir haben gehört, dass bereits der ein oder andere Fanbus voll ist. Das ist für uns natürlich wieder ein Sahnehäubchen. Das wird mit Sicherheit nochmal wichtig sein, um in den entscheidenden Momenten die letzten Prozente aus der Mannschaft zu kitzeln.“

Paderborns U21 als echtes Schwergewicht der Liga

Mit der U21-Reserve des Zweitligisten SC Paderborn wartet dabei ein echtes Schwergewicht auf die Wattenscheider. Das Team um Trainer Thomas Bertels rangiert nach 18 gespielten Partien auf dem zweiten Aufstiegsrang und konnte 40 Zähler (12 Siege, vier Unentschieden) einsammeln. Gewarnt sein sollte die Britscho-Truppe vor allem vor der treffsicheren Offensive der Ostwestfalen. Mit 53 Toren hat bisher kein Team in der Oberliga Westfalen mehr ins Schwarze getroffen. Kapitän Luis Ortmann führt hierbei mit 10 Treffern die interne Torschützenliste des SCP II an. Auch die Defensivreihe um Torwart Moritz Schulze kratzt mit erst 17 Gegentoren am Spitzenwert der Liga. Das letzte Aufeinandertreffen mit unserer SGW datiert übrigens auf den 18. Oktober 2020. Damals musste sich unser Team im Lohrheidestadion powered by ImmoTec knapp mit 0:1 geschlagen geben. Grund genug also, endlich Revanche zu üben.

Personal: Berkant Canbulut wieder im Kader

Frohe Kunde kann unser Trainer derweil bei Berkant „Berko“ Canbulut machen. Der 30-jährige Offensivspieler hat seine Coronaerkrankung mittlerweile überstanden und wird gegen Paderborn wieder zum Spieltagskader gehören. „Das wird uns allen sehr guttun“, ist sich der Coach sicher.

Spielort ist in Delbrück – Es gilt 3G

Um das Aufeinandertreffen der 09er gegen die U21 des SC Paderborn zu sehen, müssen die Wattenscheider Fans nach Delbrück reisen. Der Spielort wurde aufgrund des erwartbar höheren Zuschaueraufkommens gewählt. Anpfiff im Stadion Laumeskamp ist um 18 Uhr. Nach der neuen Corona-Schutzverordnung NRW gilt hier die 3G-Regel. Zudem wird nur Personen in einem vollständig symptomfreien Gesundheitszustand der Zutritt zur Sportanlage gewährt. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen zwei Personen sollte nach Möglichkeit dauerhaft eingehalten werden – die Maskenpflicht (mindestens medizinisch) gilt im Gebäude und Innenräumen. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre gelten aufgrund ihrer Schulpflicht zudem als getestet und sind immunisierten Personen gleichgestellt.