Erster Neuzugang 22/23 kommt aus Sprockhövel

edi
Mit Eduard Renke kommt ein pfeilschneller Spieler von der TSG Sprockhövel zur SG Wattenscheid 09. In der Jugend noch gelernter 10er, spielt er seit dem Seniorenbereich auf der Außenverteidigerposition. Edi, wie er lieber genannt werden möchte, nennt seine Gründe für den Wechsel zum Lohrheideclub: „Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen und lebe nicht weit entfernt. Schon in jungen Jahren habe ich schon mehr oder weniger den Weg mitverfolgt. Der Verein hat im Ruhrgebiet schon ein gewisses Standing und es ist auch daher für mich eine interessante Geschichte. Natürlich machen die Fans und vielen Zuschauer den Verein in der Spielklasse sehr einzigartig. Das habe ich vorher so noch nicht gesehen und wird eine neue Erfahrung sein. Zudem hatte ich nur positive Gespräche und mich so für den Verein entschieden.“
 
Sportvorstand Christian Pozo y Tamayo freut sich über den Neuzugang: „Ein Spieler den wir schon länger auf dem Zettel hatten, weil er trotz seiner jungen Jahre in Sprockhövel zu den Leistungsträgern gehört. Er verfügt über ein richtig gutes Tempo und ist technisch stark. Uns macht sehr froh, dass er sich, trotz einiger Angebote, am Ende für uns entschieden hat.“
 
Bei der TSG Sprockhövel kam der 19-Jährige in der laufenden Saison auf 20 Einsätze, mit 2 Toren und einer Torvorlage. 2021 wechselte er dort von der eigenen U19 in die Oberligamannschaft.
 
„Ich kenne bei der SG Wattenscheid den Arthur (Nakalyuzhnyy) schon länger. Wir haben über mehrere Jahre in der Kreisauswahl zusammen gespielt. Mit Felix Casalino war ich auf derselben Schule, auch wenn er dort ein paar Stufen über mir war. Mike Lewicki und ich haben einen gemeinsamen Freund und Tom Sindermann war sogar mal für zwei Monate ein Trainer von mir“, so Renke schmunzelnd über seine Bekanntschaft zu Spielern der SG 09.
 
Bei seinen Zielen im neuen Verein bleibt er bescheiden: „Ich  möchte erstmal Fuß fassen und mich einleben. Ich glaube, das wird bei der Mannschaft aber kein Problem sein. Natürlich möchte ich mich fußballerisch, taktisch und persönlich weiterentwickeln. Ich werde darauf hinarbeiten, eine wichtige Rolle spielen zu können. Es ist eine große, neue Herausforderung, die ich so, mit den ganzen Fans, noch nicht gewohnt bin, was mich aber sehr motiviert. Ich freue mich sehr darauf, unter solchen Voraussetzungen spielen zu können, auch auf die Mannschaft und das Trainerteam. Ich hoffe, dass wir dann als Mannschaft eine gute Rolle spielen können.“
 
Herzlich Willkommen in der Lohrheide, lieber Edi! 🏴🏳️